Publikationen
von 2006


 
Die Königin der Berge

Es war einmal eine topografische Königin, die thronte inmitten der Innerschweizer Voralpen. Sie wusste ihre sanften Hügel Wellen ziehen zu lassen wie die entfernten Cousinen im Appenzell oder im Jura, aber auch schroff ihre Zacken in den Himmel zu strecken wie die geologisch Verwandten im Wallis und im Berner Oberland. Es gehört zu den ganz grossen Privilegien der Untertanen, an ihren Flanken wohnen zu dürfen und im Winter in Rekordzeit dem Nebeldeckel samt  Feinstaub entfliehen zu können. Auch ohne Gersauer Heimatschein ist der irische Wolf überzeugter Republikaner, aber wenn es um die Königin der Berge geht, wechselt er mit fliegenden Fahnen zu den Monarchisten und wird bekennender Hofberichterstatter. Jahrein jahraus erkundigt er geh-duldig die vielen Wege – die halb verschollenen ebenso wie die  gepflegten – an den königlichen Flanken, Lehnen, Bändern und Rücken. Nur den Buckel runterrutschen fand Ihro Majestät gar nicht lustig. Aber so gut trainiert wie sein Urgrossvater, dessen Fell in der First-Bärenstube an der Wand hängt, ist Wolf auch nicht mehr, ausserdem hat er ungehduldigen Nachwuchs zu besänftigen. Also auf in die Seilbahn!

Am letzten Samstag war es wieder so weit. Zusammen mit seinen Wölfinnen erstand er sich mit Engelsgeduld die Verlängerung der Saisonkarte und staunte über die moderne Technik, das Kartenföteli mittels Minikamera durch ein Föteli des Fötelis zu ersetzen – allerdings mit ungesundem Blaustich und kaum erkennbarem Konterfei. Dafür ist das ganze Prozedere durch diese ingeniöse Lösung wesentlich schneller als früher, und so konnte seine kleine Reisegruppe schon nach einer knappen Viertelstunde die Bahn besteigen. Von der Alpina-Terrasse hat man den Ueberblick über den Nabel der Welt – Pardon: der Königin, und die Bellevue-Ruine verstellt einem nicht die ganze Sicht aufs Nebelmeer. Hier kann man in aller Ruhe bei einem Älpler-Kafi über den Unterschied zwischen “Kurszug“  (Bitte NICHT einsteigen!) und “Sportpendelzug“ (Achtung, verkehrt nur bis STAFFEL!) meditieren; weshalb die STAFFEL um einiges HÖHER ist als die STAFFELHÖHE (um genau 54  Meter); und warum die Leuchtschrift der neuen Weggiser Parkhäuser  FREI FREI sagt, auch dann, wenn alle Rigibahn-Parkplätze besetzt sind. Autos werden auf die grüne Wiese ver-wiesen.
Ob Kühe Bio-Grassalat mit Motorenöl aus Freilaufhaltung lieben?

Wölfe lieben Schneeschuhe. Zwar müssen sie sich immer gleich vier an die Tatzen schnallen, aber dafür können sie den Dossen auch im härtesten Harschschnee sozusagen mit Allradantrieb
erklimmen, und die Aussicht bei Vollmond ist zum Heulen schön. Jetzt soll die royal-reale Regina durch den frühenglischen Killer-Slogan “Real Swiss Life“ ersetzt werden. Zum 100-Jahr-Jubiläum wurde zudem die schöne Kabinenaussicht ganz unmajestätisch mit ockerrosagelben Eierköpfen zugekleistert. Und wenn sie noch nicht abgekratzt sind... dann kleben sie noch heute.

John Wolf Brennan

top | back


 

CH-6353 Weggis